water salzobjekteDSC_0009 (1)

THE MEMORY OF WATER

Donnerstag den 21. September 2017, 19.00 – 21 Uhr
Eröffnung der Ausstellung im SANDKASTEN

THE MEMORY OF WATER
ANGELIKA BARTHOLL

The Memory of Water ist der Entwurf einer im Wasser schwimmenden Skulptur, unter Einsatz der Oloid- Technik zur Wasserreinigung. Der Planet Erde besteht zu 30 % aus Feststoffen und zu 70 % aus Wasser, davon sind 2,5 % Süßwasser und 67,5 % Salzwasser. Die Skulptur hat die Form einer schwimmenden Pyramide, deren Oberflächenbeschaffenheit und Größe je nach Art ihres Einsatzes variabel ist. Dem Wassermolekül liegt das Tetraedermodell zugrunde. Ebenso wie das Wasser zeigt auch die Struktur des Salzes eine Bildung zur Tetraederform. Es findet eine Kristallisierung statt. Die Gerade, die Krumme, der Kreis, das Dreieck, das Quadrat und das Fünfeck sind geistige und physische Kraftfelder, deren Gesetzmäßigkeiten alle weiteren organischen und anorganischen Formen des Planeten Erde bestimmen. „The Memory of Water“ verbindet Schönheit und Technik, um der Natur ein Stück ihrer ursprünglichen Unversehrtheit zurückzugeben.

Die Außenhaut der Pyramide wird über die gesamte innere Oloid-Technik gestülpt. Der Teil der Skulptur, der das Wasser reinigt, bleibt für das äußere Auge unsichtbar. Sichtbar bleibt die Pyramidenform 3 x 3 m, die mit einem lichtdurchlässigen Spiegel bezogen ist, in dem sich Wasser und Himmel spiegeln. Über dem Spiegel be ndet sich als zweite Haut ein durchbrochener Spiegel, der die erste Spiegelung bricht und eine optische Vertiefung der Natur bewirkt. Das Oloid sowie die damit verbundene Technik zur Reinigung des Wassers geht auf den Mathematiker Paul Schatz zurück.

Werde Teil des Projektes! >>Infos

Ausstellungsdauer, 22. September bis 11. November 2017 im Sandkasten München

Fortsetzung der Ausstellung ab dem 01. Dezember 2017 im Kunstraum Bogenhausen.

PHOTOS ZUR AUSSTELLUNG 

 

Das Projekt ist gefördert von orthophys, kuboid, awas water and waste water system