Ashes of Light – Eine Projektion mit Bild

Sonntag, den 8. September 2013, 17 Uhr

Günter Nosch zeigt Aschebilder. Im Gespräch wird es um die Möglichkeiten oder auch Grenzen künstlerischer Arbeit mit bedeutsamen Materialien gehen.

ASHES OF LIGHT – EINE PROJEKTION MIT BILD

Im September zeigt der Kunstraum Bogenhausen ausgewählte Aschearbeiten von Günter Nosch. Daran ist wie immer im Kunstraum ein Thema geknüpft, in diesem Fall die Frage nach den Möglichkeiten oder auch Grenzen künstlerischer Arbeit mit Materialien, die mit Bedeutung beladen sind.

Eine Vorführung am Sonntag, den 8. September, schneidet unter dem Titel “Ashes of Light” die Problematik an: Ist die Wirkung oder Bedeutung von Material an das Vorhandensein von Materie gebunden? Ist die Projektion stärker oder die Realität? Was können Foto, Film oder die Neuen Medien leisten? Was können sie nicht? Hierfür projiziert der Künstler das Abbild eines Bildes auf das Bild, das tatsächlich an der Wand hängt. Bemerkenswert ist, dass es sich um ein völlig ungegenständliches Aschebild handelt, das im Stile der Abstraktion der 1940/50er Jahre nach Prinzipien des Zufalls entwickelt wurde, und die Projektion mit einem ähnlich alten Dia-Projektor geschieht. Es drängt sich ein Vergleich mit einer Reihe von Arbeiten der diesjährigen Biennale auf, wo auffallend viele Werke auf klassischen analogen Medien, wie Schwarz-weiß-Fotografie oder 16-mm-Film zu sehen sind.

Da alte Dia-Projektoren eine enorme Hitze entwickeln, könnte es passieren, dass die Sache von begrenzter Dauer ist. Gut möglich, dass das kleine Dia in Flammen aufgeht. Das allerdings wäre für einen Augenblick als Projektion im Raum zu sehen, die Installation würde mit ihrem Titel spielen: Ashes of Light – Light of Ashes.